Slider

Glossar

Glossar

a-la-carte

„Nach der Karte“, bezeichnet in der Gastronomie die freie Auswahl der Speisen aus der Speisekarte.

Aufglasur

Porzellandekore werden beim Aufglasur-Verfahren auf den fertigen, weißen Artikel aufgebracht, und bei ca. 800 °C eingebrannt. Anders als Inglasur-Dekore sind sie nicht dauerhaft spülmaschinenfest und nicht ganz so glatt wie die Glasur. Meistens kann man sie fühlen.

temp-rite bietet keine Aufglasur-Dekore an.

CE-Kennzeichnung

Gemäß EU-Richtlinie müssen Hersteller für bestimmte Produkte (insbesondere für elektrisch betriebene Geräte) Mindestanforderungen an die Sicherheit erfüllen. Für diese Produkte muss vor dem erstmaligen Inverkehrbringen ein Konformitätsbewertungsverfahren“ durchgeführt werden. Danach erklärt der Herstellerin einer EG-Konformitätserklärung, dass das Produkt zu den Anforderungen der entsprechenden Richtlinie(n) konform ist und bringt die CE-Kennzeichnung an.

Alle relevanten temp-rite Produkte sind selbstverständlich CE-konform.

Cloche

Der Begriff „Cloche“ bezeichnet eine runde oder ovale Abdeckhaube zum Warmhalten von Speisen auf Tellern auf dem Weg von der Küche bis zum Gast. In der Speisen-Verteilung handelt es sich dabei meistens um isolierte Kunststoffhauben, als Teil eines Clochen- oder Pellet-Systems.

Hier finden Sie temp-rite Clochen-Systeme.

Cook and Hold

„Kochen und Halten“, bezeichnet die herkömmliche Warmverpflegung, bei der die Speisen nach der Zubereitung bis zum Verzehr durch Isolierung oder durch aktive Temperaturunterstützung auf Temperatur gehalten werden.

Hier finden Sie temp-rite Cook-Serve-Systeme.

Cook-Chill

„Kochen und Kühlen“. Bei diesem Verfahren werden die warmen Speisenkomponenten auf herkömmliche Weise zubereitet und gegart, dann aber innerhalb von 90 Minuten auf eine Temperatur von unter 4°C gekühlt. Die gekühlte Speise kann bei ununterbrochener Kühlkette bis zu drei Tage ohne Qualitätsverlust gelagert werden. Sie wird erst unmittelbar vor der Ausgabe wieder auf eine Kerntemperatur von 70 – 75°C erwärmt. Dieser Prozess wird als Regenerierung bezeichnet.

Hier finden Sie temp-rite Cook-Chill-Systeme.

Cook-Freeze

„Kochen und Frosten“. Bei diesem Verfahren werden die warmen Speisenkomponenten auf herkömmliche Weise zubereitet und gegart, dann aber innerhalb von 90 Minuten auf eine Temperatur von ca. -18°C gefrostet. Die tiefgekühlte Speise kann bei ununterbrochener Kühlkette, je nach Komponente, ohne Qualitätsverlust über mehrere Monate gelagert werden. Sie wird erst unmittelbar vor der Ausgabe wieder auf eine Kerntemperatur von 70 – 75°C erwärmt. Dieser Prozess wird als Regenerierung bezeichnet.

Die temp-rite Cook-Chill-Systeme Temp-Futura und Temp-Classic Pro sind auch für Cook-Freeze geeignet.

Cook-Serve

„Kochen und Servieren“, bezeichnet die herkömmliche Warmverpflegung, bei der die Speisen nach der Zubereitung sofort serviert oder bis zum Verzehr warm gehalten werden.

Hier finden Sie temp-rite Cook-Serve-Systeme.

Cook-Serve Boost

bezeichnet die aktive Temperaturunterstützung in der herkömmlichen Warmverpflegung, bei der die Speisen nach der Zubereitung bis zum Verzehr durch Beheizung und/oder Kühlung auf Temperatur gehalten werden.

Hier finden Sie temp-rite Cook-Serve-Systeme.

DIN 10506 Lebensmittelhygiene – Gemeinschaftsverpflegung

Diese Norm hat die Anforderungen der EU-Hygieneverordnungen (insbesondere Verordnung (EG) Nr. 852/2004) und die nationalen Lebensmittelhygiene-Verordnungen (LMHV und Tier-LMHV) als Grundlage, dient zur Orientierung und hat zum Ziel, die Einhaltung von hygienisch einwandfreien Bedingungen beim Umgang mit Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung zu erleichtern. Des Weiteren gibt die Norm Hinweise für den hygienischen Umgang mit Lebensmitteln.

DIN 10508 Lebensmittelhygiene – Temperaturen für Lebensmittel

Diese Norm legt Temperaturen fest, die für tiefgefrorene, gefrorene, gekühlte und heiß gehaltene Lebensmittel sowie für Speiseeis gelten und gibt Hinweise zur Temperaturmessung. Diese Temperaturen sind teilweise in Rechtsvorschriften verbindlich festgelegt, oder sie sind vom Arbeitsausschuss „Lebensmittelhygiene“ im Normenausschuss Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte (NAL) empfohlen. Diese Empfehlungen sind nicht rechtsverbindlich.

EMV

Die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) kennzeichnet die Fähigkeit technischer Geräte, in der elektromagnetischen Umwelt zufriedenstellend zu arbeiten, ohne dabei selbst elektromagnetische Störungen zu verursachen, die für alle in dieser Umwelt vorhandenen Apparate, Anlagen oder Systeme unannehmbar wären. Daraus werden die grundlegenden Schutzanforderungen abgeleitet, die jedes elektrische Betriebsmittel, das in Verkehr gebracht wird, einhalten muss.

Alle relevanten temp-rite Produkte sind selbstverständlich EMV-geprüft.

EN

Euro-Norm ist ähnlich der Gastro-Norm insbesondere in der Gastronomie eine gebräuchliche Größe. Das Grundmaß Euro-Norm (EN) 1/1 beträgt 370×530 mm, kleinere Maße werden in Brüchen relativ zum Grundmaß angegeben (1/2, 1/3, usw.)

GN

Gastro-Norm ist eine weltweit gebräuchliche Größe in der Gastronomie und Lebensmittelverarbeitung. Das Grundmaß Gastro-Norm (GN) 1/1 beträgt 325×530 mm, kleinere Maße werden in Brüchen relativ zum Grundmaß angegeben (1/2, 1/3, usw.)

HACCP

„Das Hauptziel von HACCP ist die Sicherung der Verbrauchergesundheit!“

Dies wird dadurch erreicht, dass die möglichen und potenzielle Gefahren in der Lebensmittelproduktion vermieden werden. Unter Gefahr werden alle unerwünschten Ereignisse in der Entstehung des Lebensmittels verstanden, die eine Gesundheitsgefährdung des Verbrauchers verursachen können. Solche Gefahren drohen besonders an den bestimmten Schlüsselpunkten der Lebensmittelproduktion (CCP). Ein kritischer Lenkungspunkt (CCP) ist ein Punkt im Prozess, an dem eine Gesundheitsgefährdung der Verbraucher des Lebensmittels beseitigt oder auf ein annehmbares Maß reduziert werden kann. An diesem Punkt kann der Prozess gesteuert bzw. gelenkt werden. Maßnahmen an kritischen Lenkungspunkten dienen der Gefahrenbeherrschung. Die CCPs können auch als Qualitätskontrollpunkte dienen – an diesen Punkten greifen Maßnahmen, die der Lenkung & Steuerung des Prozesses im Sinne der Qualitätsbeherrschung dienen.

Hartglas

Getempertes Glas, das durch plötzliches Abkühlen gehärtet wurde, was seine Beständigkeit gegen mechanische Beanspruchung und starke Temperaturunterschiede bedeutend erhöht. Das Glas wird zunächst gleichmäßig erhitzt (etwa 500°C) und dann plötzlich durch Luftzufuhr auf allen Seiten abgekühlt. Getempertes Glas zerfällt bei Glasbruch in winzige Scherben.

Hier finden Sie temp-rite Geschirr aus Hartglas.

High-Convenience

„Convenience Food“ („bequemes Essen“), bezeichnet vorgefertigte Lebensmittel, bei denen der Nahrungsmittelhersteller bestimmte Be- und Verarbeitungsstufen übernimmt, um die weitere Zubereitung zu erleichtern. High-Convenience-Produkte sind praktisch fertig zubereitet und müssen nur noch kurz aufgewärmt werden.

Induktion

Eine stromdurchflossene Spule erzeugt ein elektromagnetisches Wechselfeld. Dieses induziert in das darüber stehende Metallgeschirr bzw. unterwärts metallbeschichtete Porzellan, Wirbelströme, die das Metall und damit das Porzellan durch den ohmschen Widerstand aufheizen.

temp-rite verwendet das Induktions-Prinzip bei Temp-Active.

Inglasur

Porzellandekore werden beim Inglasur-Verfahren auf den Glasurüberzug des bereits fertig gebrannten Weiß-Porzellans aufgebracht. Beim abschließenden Dekorbrand sinken die Farben bei hohen Temperaturen in die erweichende Glasur ein und sind durch diese enge Verbindung auf Dauer gegen normale mechanische und chemische Beanspruchungen (Säureresistenz, Alkaliresistenz, Spülmaschinenfestigkeit) geschützt.

temp-rite bietet ausschließlich Inglasur-Dekore an.

ITC

„Integrated-Thermo-Control“ bezeichnet die spezielle Temperatursteuerung im Temp-Futura und Temp-Contact System. Jede Kontaktwärmeplatte hat ein eigenes ITC-Thermoelement. Es ermittelt individuell die für das optimale Regenerierergebnis erforderliche Wärmeaufnahme und regelt die Energiezufuhr, so dass die einzelnen Speisen, unabhängig von Konsistenz, Volumen und Eingangstemperatur gleichmäßig erwärmt und schonend regeneriert werden. Überhitzung und Austrocknen der Speisen ist ausgeschlossen.

Hier finden Sie Informationen zu Temp-Futura und Temp-Contact.

LAN

„Local Area Network“ („lokales Netzwerk“) bezeichnet ein kabelgebundenes Netzwerk zur Datenübertragung.

temp-rite bietet zum Beispiel bei Temp-Classic oder Temp-Futura TF400NG die Übertragung von HACCP-relevanten Daten per LAN an.

Melamin

Bezeichnet einen chemischen Rohstoff aus dem Kunstharze hergestellt werden. Unter Zugabe unterschiedlicher Stoffe, wie z. B. Zellulose, wird daraus unter Druck und Wärme Geschirr hergestellt, welches formstabil, oberflächenhart und bruchfest ist.

Hier finden Sie temp-rite Geschirr aus Melamin.

Pellet-System

Der Begriff „Pellet“ bezeichnet eigentlich einen lose einlegbaren oder fest integrierten Metallkern, der auf hohe Temperatur vorgeheizt wird. Er dient zum Warmhalten von Speisen auf Tellern in einem runden Isolier-Unterteil. Zwischenzeitlich ist „Pellet-System“ ein Synonym für alle Speisen-Verteilsysteme, bei denen Geschirrteile jeweils einzeln mit einem Unterteil und einer Abdeckung isoliert werden, egal ob diese mit einem Heizkern oder lediglich mittels Isoliermaterial warmhalten. Solche Systeme werden auch „Clochen-Systeme“ genannt.

Hier finden Sie temp-rite Clochen-Systeme.

Regenerierung

Bezeichnet die Wiedererwärmung von Speisen auf eine Kerntemperatur von 70 – 75°C, die zuvor im Cook-Chill- oder Cook-Freeze-Verfahren produziert und gelagert wurden.

Hier finden Sie temp-rite Cook-Chill-Systeme.

RFID

„radio-frequency identification“ („Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“). Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, der einen kennzeichnenden Code enthält, sowie einem Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung.

Sous-Vide

„Unter-Vakuum-Verfahren“ bezeichnet ein Garverfahren, bei dem die Speisen unter Vakuum in Portionsbeutel verpackt und dann zwischen 60° bis 90° C gegart werden Das Gemüse wird ggf. zuvor blanchiert, Fisch und Fleisch werden evtl. vor dem Garprozess angebraten, da eine Bräunung im Beutel nicht mehr möglich ist. Anschließend werden die Speisen rasch heruntergekühlt. Die anschließende Lagerung ist bei 0° bis 3° C je nach Herstellerangabe ca. bis zu 21 Tage möglich.

Wi-Fi

Wi-Fi ist eigentlich der Markenbegriff eines Firmenkonsortiums, das Geräte mit Funk-Schnittstellen zertifiziert. Inzwischen wird Wi-Fi aber überwiegend als Synonym für die Datenübertragung per Funknetzwerk verwendet.

temp-rite bietet zum Beispiel bei Temp-Classic Pro oder Temp-Futura TF400NG die Übertragung von HACCP-relevanten Daten per Funknetz an.

WLAN

“Wireless Local Area Network” („drahtloses lokales Netzwerk“) bezeichnet ein lokales Funknetz zur Datenübertragung.

temp-rite bietet zum Beispiel bei Temp-Classic Pro oder Temp-Futura TF400NG die Übertragung von HACCP-relevanten Daten per WLAN an.